Cookies

Cookie-Nutzung

DDR-SDRAM und DDR2-RAM

Auch als DDR-SDRAM bekannt (Double Data Rate, also doppelte Takt Daten Rate) ist der DDR eine Weiterentwicklung der SDRAM Module. Technisch wurde dies durch eine neue Leseroutine realisiert. Bei den SDRAM II Modulen wird also bei ansteigender und abfallender Flanke eines Taktzyklus gelesen, damit hat sich also die Taktrate verdoppelt. Zu erkennen sind solche Module an der anderen Bauform und an der Anzahl der Pins, schließlich kommen hier 184 anstelle 164 zum Einsatz. Scheinbar baugleich mit den SDRAM Modulen ist der DDR Speicher wesentlich hochwertiger. Leider bedeutet eine Verdopplung der Datenrate nicht automatisch auch eine Verdoppelung der Geschwindigkeit. Was ist nun das Besondere am DDR Speicher?
Besonderheiten
  • Das Besondere am DDR Speicher
  • DDR2-RAM
  • Speicher-Technologien im Vergleich
  • Von schnellem Speicher und Taktraten

Völker, hört die Signale, der SDRAM II Speicher ist da

Das Besondere am DDR Speicher: Es wird möglich gemacht mittels spezieller Software zu überprüfen und zu überwachen was im Speicher alles vor sich geht. Somit ist DDR RAM ideal für Hightech Anwendungen in speziellen Servern mit einer Software die diese Fähigkeiten nutzen kann. Mit dem Fortschritt der Prozessoren kamen immer leistungsfähigere DDR SD-RAM Module auf den Markt. Sowohl die Kapazität als auch die Geschwindigkeit wurde nach oben getrieben in Bereiche, die noch vor einiger Zeit unvorstellbar waren. Für moderne Mainboards mit schnellen Chipsätzen ist DDR SD-RAM ohnehin angesagt um den vollen Leistungsumfang zu nutzen. Waren diese Speichermodule in der Anfangszeit noch nahezu unbezahlbar, so hat sich heute der Preis für diese schnellen Module wieder gefangen.

Heute ist der DDR-SDRAM Speicher Standard und konnte sich gegen den Rambus Speicher verteidigen. Der DDR-SDRAM erreicht je nach Taktfrequenz eine Übertragungsrate von 1,6 GB bis über 2,1 GB. Die gängigen Größen sind 256 MB, 512 MB, 1 GB und jetzt sogar 2 GB.

DDRTaktfrequenzFrontside-Bus
DDR 200 (PC1600)Taktfrequenz 100 MHzFrontside-Bus (FSB) 200, 266
DDR 266 (PC2100)Taktfrequenz 133 MHzFrontside-Bus (FSB) 333, 400
DDR 333 (PC2700)Taktfrequenz 166 MHzFrontside-Bus (FSB) 400, 533
DDR 400 (PC3200)Taktfrequenz 200 MHzFrontside-Bus (FSB) 533, 800
DDR 533 (PC4300)Taktfrequenz 266 MHzFrontside-Bus (FSB) 800, xxxx

DDR2-RAM und Speicher-Technologien im Vergleich

Sehen wir uns einmal die hauptsächlichen Unterschiede zwischen dem alten SDRAM und dem heute moderneren DDR2-RAM an.

Beim alten SDRAM wurden der Chip-Kern, der I/O-Buffer und der Speicherbus gleichschnell – eben synchron – getaktet. Daher stammt ja auch der Name SDRAM steht für Synchronous Dynamic Random Access Memory oder auch oft als Single Data Rate bezeichnet. Daraus ergab sich eine maximale Bandbreite von etwa 1,05 GByte pro Sekunde.

Um schnelleren Speicher zu erhalten, löste man diese Synchronisation auf. Jetzt gab es die Möglichkeit die Datenübertragung nicht nur bei aufsteigender Taktflanke wie beim SDRAM sondern bei auf- und absteigender Taktflanke zu übertragen. Daraus ergab sich eine Verdoppelung der Taktrate bei gleicher Busbreite. Man war bei 2,1 GByte/s angekommen. (DDR266 auch als PC 2100 bekannt)

Als nächste Steigerung verdoppelte man den Puffer-Takt von 133 MHz auf 266 MHz. Dadurch wurde die Geschwindigkeit erneut verdoppelt. Man hatte jetzt bereits eine vierfache Steigerung der Taktrate erreicht. (DDR2-533-RAM auch als PC2-4300 bekant)

DDR2-533 (PC4300) besitzt eine Taktrate von 266 MHz. Der DDR2-667 indes hat eine Taktrate von 333 MHz und der DDR2-800 eine solche Taktrate von 400 MHz. Dieser Arbeitsspeicher findet überall dort Verwendung, wo Geschwindigkeit angesagt ist, beispielsweise bei Grafikkarten. DDR2 Speicherchips unterstützen einen Frontside-Bus von 1066. Da gegenwärtig (2004) die Prozessoren mit einem Frontside-Bus von etwa 800 ausgestattet sind kann der DDR2 Speicher als Arbeitsspeicher noch nicht seine volle Leistungsfähigkeit entfalten. Daher finden Sie ihn momentan in High-End Grafikkarten. Mit Speicherkapazitäten von 256 MB, 512 MB und 1024 MB also 1 GB sind die üblichen Größen verfügbar, der erste 2 GB Chip wird für 2005 erwartet.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben