Cookies

Cookie-Nutzung

Disketten: Alles Wichtige im Überblick

Die Diskette, auch Floppy oder Floppy Disk genannt, bezeichnet eine flexible, beschichtete Kunststoffscheibe in einem mehr oder weniger stabilen Gehäuse. Heutige Disketten verfügen über eine Kapazität von 1,44 MB bis hin zu etwa 120 MB. Sofern Ihr Rechner noch über ein solches Diskettenlaufwerk verfügt, ist es sehr wahrscheinlich eines mit 1,44 MB Speicherkapazität bei einer Größe von 3½““.
Besonderheiten
  • Diskette, Floppy oder Floppy Disk
  • Größen, Kapazitäten und Verwendung
  • Disketten im modernen Zeitalter
Inhaltsverzeichnis

Disketten: Alles Wichtige im Überblick

Waren die ersten Disketten mit 8 Zoll Größe und 180 kB geradezu lächerliche Datenträger entwickelte sich die Speichergröße der Floppy umgekehrt proportional zu ihrer Größe. Heute, 20 Jahre nach der Erfindung durch Sony, sind Diskettenlaufwerke immer noch ein Standard Datenträger beim PC. Lediglich die Codierung der Daten hat sich nicht einheitlich entwickelt, aber moderne Computer können diese Codierungsverfahren im BIOS je nach Bedarf einstellen. Wer schon einmal in Japan war und dort Disketten einlesen wollte hat sich vielleicht über den „“anderen““ Standard gewundert. Japan nutzt den Mode 3 wir hingegen in Europa und USA setzen auf Mode 1.

GrößeKapazitätVerwendung
8180 kBRechenzentrum, Datensicherung, Mainframe
1,2 MBXT, AT, PC ehemaliges Standard Laufwerk
1,44 MBPC Standard Laufwerk (noch)
120 MBLS-120 Laufwerk, Desktop und Workstation

Auch wenn es immer wieder Versuche gab, die Diskettenlaufwerke mit größerer Speicherkapazität auszustatten und zum neuen Standard zu machen setzte sich keines der Systeme letztlich durch. Eine zeitlang sah es so aus, als würde die Floppy mit 2,88 MB das Rennen machen, aber für den Preis war die Speicherkapazität einfach zu gering. Einige andere Hersteller gingen die Sache mit Neuentwicklungen an und spendierten der Floppy Speichergrößen in mehreren hundert Megabytes.

Neben dem LS-120 Laufwerk aus dem Hause Compaq ( und anderen Herstellern ) kamen solche Lösungen wie die abgebildete für 200 MB aus dem Hause Sony heraus. Durchgesetzt hat sich bis heute keine der Entwicklungen. Selbst der neuere Versuch mit dem Zip-Laufwerk aus dem Hause Iomega schlug letztendlich fehl. Der Preis für Laufwerk und Datenträger ist einfach viel zu hoch.

Wenn Sie ein Notebook oder noch kleineres Subnotebook haben ohne integriertes Floppy Drive, keine Sorge, auch dafür haben die Hersteller Laufwerke im Sortiment wie beispielsweise das abgebildete USB Floppy-Drive von http://www.advance-peripherals.com/. So stirbt die Floppy seit 20 Jahren munter vor sich hin. Jedes Jahr wird das Laufwerk angeblich zu Grabe getragen, aber es kommt nichts Neues nach. So bleibt die Diskette auch im 21. Jahrhundert noch ein Standardlaufwerk. Wie gesagt – Todgesagte leben länger.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben